Museumsregistrierung / Evaluierung

Die Prüfung und Registrierung von Museen dient in mehreren Ländern als Instrument für ein Qualitätsmanagement. Unser Verband hat zu diesem Thema einen eigenen Weg eingeschlagen.

 

Für die anstehende Evaluierung bestehender musealer Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern braucht es verlässliche statistische Daten. Sie sind die Grundlage für eine zwingend notwendige Museumsentwicklungskonzeption für Mecklenburg-Vorpommern, die insbesondere die internationalen Qualitätsstandards und Anforderungen an Museen stärker forciert und Einrichtungen in unserem Land gezielt fördert.
Mit den anonymisierten Ergebnissen werden wir in Gespräche mit Politik, Trägern und Öffentlichkeit gehen. Es sind unter anderem Regionalkonferenzen, eine Publikation und Pressemitteilungen geplant. Helfen Sie mit dabei, die Bedingungen in der Museumslandschaft Mecklenburg-Vorpommern gezielt mitzugestalten, in dem Sie sich an der Befragung beteiligen.
Für die Evaluierung wird der Museumsverband in Mecklenburg-Vorpommern mit Frau Dr. Nora Wegner von Kulturevaluation Wegner zusammenarbeiten.

 

Die Evaluation erfolgt als Onlinefragebogen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit die Eingabe zu pausieren. Selbstverständlich können Sie den Fragebogen mit anderen Mitarbeitenden gemeinsam ausfüllen. Auch stehen wir jederzeit für Hilfe und Fragen zur Verfügung. Alle musealen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern werden eingeladen, den Fragebogen im Zeitraum von Januar 2020 bis März 2020 auszufüllen. Die Auswertung erfolgt dann bis in den Sommer 2020. Mit den anonymisierten Ergebnissen wird ab August 2020 gearbeitet werden.

Die Fragebögen sind insgesamt in 30 bis 50 Minuten auszufüllen. Die Auswertung erfolgt anonym. Die Fragen sind mit dem Institut für Museumsforschung abgestimmt, können jedoch nicht den Fragebogen des IfM im Jahr 2020 ersetzen.

Historie:

In dem von Wolf Karge und Heike Carstensen seit 2009 betreuten Projekt zur Evaluierung der Museumslandschaft hat sich ein sehr aussagekräftiges und detailliertes Bild ergeben. Mit 87 Museen, die sich beteiligt haben, können wir heute gesicherte Aussagen über den Zustand und die Veränderung der Museumslandschaft Mecklenburg-Vorpommerns machen. Ergebnisse sind zum Beispiel starke Veränderungen in den Trägerschaften oder in den Beschäftigungsverhältnissen im Museum und in der Personalstruktur. Zuletzt befassste sich die Erhebung mit Zustand und Sicherheit der Sammlungsbestände in den Depots der Museen.

Mit Einrichtung der Fachstelle hat der Verband auch die Aufgabe übernommen, die Museumsevaluierung als Mittel zur Qualitätssicherung unserer Arbeit voranzutreiben. Auf der Frühjahrstagung 2019 wurde von Dr. Wolf Karge ein Positionspapier vorgestellt, das dafür die Grundlage bildet. Nächster Schritt wird ein erweiterter Fragebogen sein, den wir als Grundlage unserer Vorstellungen von "Museumsqualität" diskutieren werden. Er wird inhaltlich über das hinausgehen, was wir vor 10 Jahren als Grundlage unserer Qualitätskriterien definiert haben:

PDF-Download: Museums-Evaluierung Mecklenburg-Vorpommern 2009

Selbsteinschätzung der Museen des Landes in folgenden Fragen zu

Museumsthema
Sammlung
Trägerschaft
Platz in der Museumslandschaft
Ausstellung
Museumsarbeit
Tags: