Einfache Sprache im Museum: Sprachkonzepte

Workshop

05. August 2024, 10.00 – 16.30 Uhr
Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz, Schloßstraße 12/13, 17235 Neustrelitz

 

Der Workshop ist der zweite von drei aufeinander aufbauenden Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema "Einfache Sprache im Museum". Alle drei Workshops behandeln den bewussten und geplanten Einsatz von Sprache im Museum. Ihnen gemeinsam ist das Bemühen, die Teilnehmenden für die besonderen Aufgaben von Sprache zu sensibilisieren und Grundwissen über Einfache Sprache zu vermitteln. Die Teilnehmenden diskutieren und erarbeiten Strategien, um selbstgesetzte Ziele in der alltäglichen Arbeit erreichen zu können. Praktische Hilfen und Übungen geben konkrete Beispiele und führen zu ersten Ergebnissen für die eigene Arbeit.

(2) "Einfache Sprache im Museum: Sprachkonzepte":
Der Workshop behandelt die vielfältige Bedeutung von Sprache in der Kulturarbeit, z.B. bei der Vermittlung oder der Öffentlichkeitsarbeit und besonders für die Inklusion. Das Sprachkonzept ist eine gemeinsam erarbeitete Grundlage für alle Bereiche der Museumsarbeit. Es berührt besonders Fragen der Publikumsentwicklung und Partizipation.
Wo sollten wir leicht verständliche Sprache einsetzen? Welche Sprachen und Sprachformen benutzen wir insgesamt?
Was ist ein Sprachkonzept? Wozu ist es nützlich?
Wie entsteht ein Sprachkonzept? Wie sieht eine stetige und nachhaltige Arbeit damit aus?

Methoden: Input, Diskussionen, Übungen und erste eigene Entwürfe.

Weitere Termine der Workshopreihe:
(1) Einfache Sprache im Museum: Einführung – 01.07.2024, Waren, Müritzeum
(3) Einfache Sprache in der Vermittlungsarbeit im Museum – 02.12.2024, Hagenow, Museum für Alltagskultur der Griesen Gegend

 

Dozent: Martin Conze, Kulturwissenschaftler
Büro für einfache Sprache

Martin Conze verfügt als Kulturwissenschaftler (Archäologie, Anthropologie) über vielfältige berufliche Erfahrung in der Vermittlung von Kultur und Kunst in Denkmalpflege und Museen, der Erwachsenenbildung und dem Tourismus. Etwa zehn Jahre arbeitete er zudem als Vertretungslehrer an Haupt- und Realschulen im Raum Köln.

Seit 2004 beschäftigt er sich mit Projekten der barrierefreien und inklusiven Kulturvermittlung. Dazu gehören vor allem die einfach verständliche, strukturierte Beschreibung von Kulturdenkmälern und Kunstwerken für Menschen mit Sehbehinderungen und Blinde (Audiodeskriptionen), und Übertragungen oder Neufassungen von Texten in Einfacher Sprache für ungeübte Leser*innen oder Menschen mit geringen Deutschkenntnissen.

 

Seminargebühr:

15,00 EUR für Verbandsmitglieder

25,00 EUR für Nichtmitglieder

 

Anmeldeschluss 29.07.2024

Anmeldung bitte ausschließlich Online!